Anmelden
Posted by Moderator | Juli - 7 - 2012 | 0 Comment

Seit dem Frühjahr 2012 hat die Wikinger-Begeisterung Einzug ins Wohnheim gehalten. Dies äußert sich nicht etwa in willkürlichen Plünderungen benachbarter Gärten, sondern in dem Strategie-Wurfspiel Wikinger-Schach. Dabei treten zwei Mannschaften gegeneinander an und versuchen mit Wurfhölzern 5 Kubbs (kleine Holzklötze) auf der gegnerischen Grundlinie umzuwerfen. Gelingt einer Mannschaft dies und trifft sie den in der Mitte zwischen beiden Mannschaften stehenden König, hat sie gewonnen. Mit dieser kurzen, leicht kryptischen Beschreibung ist hoffentlich euer Interesse geweckt, gemeinsam mit anderen Mitbewohnern auch einmal eine Runde Wikinger-Schach zu spielen.

Natürlich soll euch auch nicht die historische Entstehung dieses besonderen Spieles vorenthalten werden:

Das Wort Wikinger leitet sich vermutlich von dem altnordischen Substantiv víkingr (Maskulinum) ab, das „Seekrieger, der sich auf langer Fahrt von der Heimat entfernt“ bedeutet. So fuhren also die Wikinger im Nord- und Ostseeraum herum und kapterten mit ihren Wurfhölzern andere Schiffe oder bedrohten kleine Ortschaften. Um gut trainiert und geübt zu sein, entwickelten sie schon früh eine Methode, dem Wikinger-Nachwuchs das gekonnte Kapern beizubringen. Dazu stellte man stellvertretend für etwaige Dorfbewohner oder Matrosen Holzklötzer nebeneinander und trug den angehenden Seeräubern auf, diese Feinde mit den Holzklötzen abzuwerfen. Schnell war dann auch die Idee geboren, dieses Training gruppendynamisch und zur weiteren Effizienzsteigerung auch gegeneinander auszuführen und schon war das Wikinger-Schach geboren.

You must be logged in to post a comment.

Unterstützung

  • Amazon Partnerprogramm
Vielen Dank für Ihre Unterstützung!